Ergebnisse

Welche Erkenntnisse liefert die NEPS-Studie?

Das soziale Umfeld von Kleinkindern und frühe Lernfortschritte

02.05.2019

Eine Analyse von Daten der NEPS-Studie „Bildung von Anfang an“ nimmt die Ursachen für die unterschiedliche Entwicklung von Kleinkindern in den Blick: Hier zeigte sich, dass die sozioökonomische Situation und der Bildungsgrad von Familien keinen Einfluss auf die frühen Lernressourcen der Kinder haben, sondern sich erst später auswirken.

Oksana Kuzmina - stock.adobe.com 

Soziale Unterschiede haben geringen Einfluss auf frühe Lernressourcen der Kinder

Bereits im Alter von drei Jahren zeigen sich Entwicklungsunterschiede in Zusammenhang mit der sozialen Herkunft von Kindern. Damit stellt sich die Frage, wann diese Unterschiede entstehen und wovon sie beeinflusst werden. Es lohnt sich hierbei, die Aufmerksamkeit auf die häusliche Lernumwelt zu richten. Ein wichtiger Aspekt der häuslichen Lernumwelt sind Mutter-Kind-Interaktionen und ihr Zusammenhang mit sozio-ökonomischen und bildungsbezogenen Unterschieden. Frühere Untersuchungen mit Daten der NEPS-Studie „Bildung von Anfang an“ bei circa sieben Monate alten Kleinkindern haben bereits einen Zusammenhang zwischen der mütterlichen Bildung und der Qualität ihres Interaktionsverhaltens gezeigt. Aber: Während sich enge Beziehungen zwischen dem kindlichen und dem mütterlichen Interaktionsverhalten fanden, erwies sich die Bedeutung der sozialen Unterschiede als gering.

Vor dem Hintergrund dieser Befunde untersuchten Attig und Weinert (2018) Daten der NEPS-Studie „Bildung von Anfang an“ mit nun zwölf bis 18 Monate alten Kindern im Hinblick auf Zusammenhänge zwischen sozioökonomischen und bildungsbezogenen Einflussfaktoren und dem mütterlichen Interaktionsverhalten. Dabei nutzten sie Videoaufzeichnungen von Mutter-Kind-Interaktionen in einer zehnminütigen Spielsituation im Haushalt der Familie, die hinsichtlich verschiedener Merkmale der mütterlichen Interaktionsqualität und des kindlichen Verhaltens eingeschätzt wurden. Zudem wurden die grundlegenden kognitiven Fähigkeiten der Kinder mittels einer in der Säuglingsforschung gut erprobten Methode, der Habituationsmethode, erfasst. Somit kann die Untersuchung auch die Frage verfolgen, ob es einen Zusammenhang zwischen den sozioökonomischen und bildungsbezogenen Unterschieden der Familien und Unterschieden in den frühen Lernressourcen der Kinder gibt.

Sozioökonomische und bildungsbezogene Familienmerkmale haben keinen Einfluss auf die Lernressourcen von Kindern

Darüber hinaus wurden Alter, Geschlecht und Temperament der Kinder sowie u.a. Stimmung und soziales Interesse in der Interaktionssituation in der Analyse berücksichtigt: Auf Seiten der Mütter flossen die Qualität ihres Interaktionsverhaltens, Alter und psychologische Belastung sowie sozioökonomische und bildungsbezogene Familienmerkmale in die Auswertung ein. Um kulturelle Unterschiede gering zu halten, bezogen Attig und Weinert nur Familien ohne Migrationshintergrund in die Untersuchung ein. Analysiert wurden die Interaktionen von 878 Kindern und Müttern.

Zusammengefasst zeigen die Analysen einen Effekt der mütterlichen Bildung auf ihr Interaktionsverhalten, welcher allerdings relativ gering ist. Dieses wird auch durch die psychologische Belastung und das Alter der Mutter beeinflusst. Ein deutlicherer Zusammenhang zeigt sich zwischen dem mütterlichen und dem kindlichen Interaktionsverhalten. Besonders hervorzuheben ist zudem, dass kein Zusammenhang zwischen den frühen Lernressourcen der Kinder und sozioökonomischen sowie bildungsbezogenen Familienmerkmalen besteht. Dieser Befund legt die Annahme nahe, dass spätere Unterschiede im Zusammenhang mit dem familiären Hintergrund nicht auf die grundlegenden Lernressourcen der Kinder, sondern auf Einflüsse der (familiären) Umwelt in ihrem weiteren Aufwachsen zurückzuführen sind.

Originalliteratur

Attig, M., & Weinert, S. (2018). Soziale Disparitäten im Kontext von Mutter-Kind-Interaktionen und frühen Entwicklungsmaßen von Kindern. Frühe Bildung, 7(1), 22–31. doi:10.1026/2191-9186/a000356

Zitierhinweis

Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (2019, Juni): Das soziale Umfeld von Kleinkindern und frühe Lernfortschritte (NEPS Ergebnisse kompakt). Bamberg, Deutschland. Retrieved from www.neps-data.de/de-de/datenzentrum/publikationen/nepsergebnissekompakt